Alaskan Husky - Ein Leitfaden für die hart arbeitende Rasse

Alaskan Huskies sind eigenwillige und fleißige Hunde mit einem ikonischen wolfartigen Aussehen. Während viele Leute mit vertraut sind Siberian Huskies und Alaskan Malamutes, der Alaskan Husky ist eine schwer fassbare Rasse, die häufig Verwirrung stiftet.



Diese Hunde werden von keinem Zwingerclub offiziell anerkannt. Somit gibt es keine strengen Rassestandards. Kombinieren Sie dies mit ihrem ähnlichen Aussehen wie bei anderen arktischen Hunderassen, und Sie werden viele unterschiedliche Informationen über Alaskan Huskies finden. Einige Hundebesitzer sind fest davon überzeugt, dass Alaskan Huskies Unterschiede aufweisen, während andere glauben, dass sie nichts weiter als eine einzigartige Kreuzung sind.



König Charles Kavalier Kreuzpudel

Was auch immer der Fall sein mag, diese Hunde sind wunderbare Eckzähne zum Aufziehen. Wie bei jeder Hunderasse ist es jedoch wichtig zu überlegen, wie diese Welpen in Ihr Leben passen, bevor Sie über Adoption nachdenken. Da es keine Rassestandards gibt, ist es wichtiger denn je, zu erfahren, was diese Hunde brauchen, um gesund und glücklich zu bleiben.

Die Geschichte des Alaskan Husky

Sie werden nicht viele Informationen über Alaskan Huskies finden. Wie bereits erwähnt, werden diese Hunde nicht als reinrassig anerkannt. Daher sind Abstammungs- und Stammbauminformationen spärlich.



Um besser zu verstehen, woher diese Hunde kommen, müssen Sie sich Siberian Huskies und Alaskan Malamutes ansehen. Mehrere genetische Studien haben gezeigt, dass diese drei Hunderassen alle ähnliche Vorfahren haben.

Diese Hunde haben alle eine sehr lange Geschichte in der Arbeit für Menschen. Sie waren Schlittenhunde für die Paleo-Eskimo. Die Paläo-Eskimo-Leute waren älter als die modernen Intuit und lebten in ziemlich großen arktischen Regionen. Sie lebten in Gebieten, die sich vom heutigen Ostrussland bis nach Grönland erstreckten.

Damals haben Alaskan Huskies und andere arktische Hunderassen hart daran gearbeitet, Schlitten zu ziehen und Menschen zu schützen. Schneller Vorlauf mehrere tausend Jahre und sie können immer noch das Gleiche tun! Sie finden sie in ganz Alaska beim Schlittenziehen, bei Sportveranstaltungen und vielem mehr. Natürlich sind sie auch beliebte Haustiere für Hundebesitzer auf der ganzen Welt.



Es wird angenommen, dass der moderne Alaskan Husky eine Kreuzung verschiedener Rassen ist. Neben Siberian Huskies und Alaskan Malamutes wird vermutet, dass diese Hunde einige genetische Daten mit Deutsch Kurzhaar-Zeigern, Deutschen Schäferhunden und Salukis teilen.

Derzeit wird der Alaskan Husky vom American Kennel Club, allgemein als AKC bezeichnet, nicht anerkannt.

Wenn Sie also daran denken, einen Alaskan Husky-Welpen zu bekommen, müssen Sie Ihre Nachforschungen anstellen! Halten Sie sich an seriöse Züchter, die einen guten Ruf für die Aufzucht von Welpen haben. Dies stellt sicher, dass Sie einen gesunden Begleiter mit einer identifizierbaren Blutlinie erhalten. Sie können auch mehrere Rettungsaktionen im ganzen Land finden, die sich auf Alaskan Huskies konzentrieren.

Arten von Alaskan Husky Dogs

Es gibt ein paar verschiedene Arten von Alaskan Huskies, die Sie bekommen können. Möglicherweise finden Sie Welpen, die aus Kreuzungen von Siberian Huskies und Alaskan Malamutes stammen. Alternativ können Sie Welpen finden, die von zwei Alaskan Husky-Eltern geboren wurden.

In der Regel stammen die letzteren Welpen aus etablierten Blutlinien, was es einfacher macht, Informationen über mögliche Gesundheitsprobleme und potenzielle genetische Probleme zu erhalten. Züchter konzentrieren sich häufig auch auf Kernmerkmale, um Welpen zu erziehen, die für bestimmte Aufgaben gebaut wurden.

Zum Beispiel können Züchter Arbeitslinien und Rennlinien haben. Hunde aus Arbeitslinien sind so gebaut, dass sie Hundeschlitten ziehen. Sie arbeiten mit Schlittenhunden, die viel Ausdauer und Muskeln benötigen. Bei Rennhunden dreht sich alles um Beweglichkeit und Geschwindigkeit. Diese Welpen werden aufgezogen, um an Langstreckenrennen mit Schlittenhunden wie dem Iditarod teilzunehmen.

Im Allgemeinen sind Rennhunde kleiner und leichter als Arbeitshunde.

Alaskan Husky Temperament

Jeder Besitzer eines Eskimohundes wird Ihnen sagen, dass diese Welpen alles andere als langweilig sind! Trotz ihres ernsten Aussehens sind sie sehr gesellige Wesen, die nichts weiter wollen als zu spielen. Sie eignen sich am besten für große Packungen. Ihr Rudel muss nicht nur Hunde sein!

Alaskan Huskies machen sich in familiären Umgebungen sehr gut. Solange sie in jungen Jahren gut ausgebildet und sozialisiert sind, sollten Sie keine Probleme haben, wenn es um Aggression geht. Natürlich sollten Sie bei Kindern immer Vorsicht walten lassen. Alle Kinder in Ihrer Familie müssen ihre Grenzen verstehen, damit sie keine unerwünschten Verhaltensweisen hervorrufen. Trotzdem ist es am besten, einen großen Hund wie den Alaskan Husky niemals ohne Aufsicht mit kleinen Kindern allein zu lassen.

Alaskan Huskies verstehen sich größtenteils mit allen. Wie immer ist eine frühe Sozialisation der Schlüssel. Alle Hunde sind ein Produkt ihrer Umwelt. Wie sie auf Fremde reagieren, hängt also weitgehend davon ab, wie sie aufgezogen werden. Gut ausgebildete Hunde spielen gerne mit Fremden. Dies macht sie leider nicht zum besten Wachhund.

Diese Hunde sind anfällig für destruktives Verhalten. Dies ist jedoch immer nur dann ein Problem, wenn ihre Bedürfnisse nicht erfüllt werden. Alaskan Huskies sind sehr aktiv und sehr energisch. Daher passen sie nicht zu einer Familie, die mehrere Stunden am Tag nicht zu Hause ist. Sie erfordern viel Bewegung, um beschäftigt zu sein. Andernfalls könnten sie sich destruktivem Verhalten zuwenden, um Langeweile zu vermeiden.

Intelligenz und Training

Ein weiterer großer Vorteil von Alaskan Husky-Hunden ist, dass sie sehr klug sind. Sie trainieren gut und sind dafür bekannt, Anzeichen großer Intelligenz zu zeigen. Viele Hundebesitzer gehen noch einen Schritt weiter und führen ein mentales Stimulationstraining durch. Im Gegensatz zu anderen Rassen kann der Alaskan Husky damit umgehen.

Das heißt, all diese Intelligenz kann auf dem Weg einige kleinere Probleme verursachen. Wie der Siberian Husky und der Alaskan Malamute sind auch die Alaskan Huskies fast zu schlau für ihr eigenes Wohl. Sie sind berüchtigte Fluchtkünstler. Einfache Zäune passen nicht zu diesen Hunden, daher müssen Sie besonders vorsichtig sein, wenn Sie sie in Schach halten.

Darüber hinaus sind Alaskan Huskies sehr unabhängig. Im Gegensatz zu anderen Hunden, die leben, um zu gefallen, nehmen sich diese Hundebegleiter gerne eine Sekunde Zeit, um über Befehle nachzudenken und ob sie sie tun wollen oder nicht. Wenn Sie jemals eine Chance bekommen, beobachten Sie einen Musher oder Alaskan Husky-Trainer, der versucht, diesen Hunden zu sagen, was sie tun sollen. Sie werden schließlich die anstehende Aufgabe erledigen, aber oft können Sie sehen, wie sich die Räder in ihrem Kopf drehen. Sie können sich die Zeit nehmen oder dem Kurs widerwillig folgen.

Positive Verstärkung

Wir empfehlen ein positives Verstärkungstraining. Wie jeder andere Hund reagieren Alaskan Huskies besser auf Leckereien und Belohnungen als auf harte Disziplin. Bei Alaskan Huskies ist das Versprechen einer Belohnung eine großartige Möglichkeit, diese Probleme des unabhängigen Denkens zu überwinden. Sie tun gerne, was Sie sagen, wenn Sie einen Leckerbissen zur Hand haben!

Ein weiteres wichtiges Thema sind die sozialen Regeln von Alaskan Huskies und anderen Rodelhunden. Wie bereits erwähnt, sind diese Hunde gesellige Wesen, die in Rudeln gedeihen. Normalerweise folgen sie den Anweisungen ihres Rudelführers. Wenn Sie Ihren Hund trainieren, ist es wichtig, sich als Rudelführer zu sehen. Dies bedeutet nicht, dass Sie gemein oder missbräuchlich sein müssen. Stattdessen geht es darum, Ihre Autorität zu etablieren und eine gewisse Überzeugung hinter Ihren Befehlen zu haben. Wenn Sie diese Einstellung anwenden, kann Ihr Hund Sie als Rudelführer sehen, was dazu beitragen kann, einige dieser Trainingsprobleme zu lösen.

Alaskan Husky Eigenschaften

Größe und Gewicht

Alaskan Huskies gelten als mittelgroße Hunde. Sie sind nicht absolut massiv, aber größer als die meisten Leute denken. Eine gute Möglichkeit, sich diese Hunde vorzustellen, besteht darin, sie als den Mittelpunkt zwischen Siberian Huskies und Alaskan Malamutes in Bezug auf die Größe zu betrachten.

Das durchschnittliche Gewicht eines Alaskan Husky liegt zwischen 35 und 80 Pfund. Das ist eine ziemlich große Bandbreite. Ihr endgültiges Erwachsenengewicht hängt von ihrer Blutlinie ab.

Arbeitshunde, die gezüchtet werden, um schwere Lasten zu ziehen, sind eher größer. Ihre Muskeln sind größer und sie zeigen einige beeindruckende Anzeichen von Stärke. Im Durchschnitt wiegen sie zwischen 50 und 80 Pfund. Inzwischen sind Rennhunde zwischen 35 und 60 Pfund. Diese Welpen sind viel schlanker und haben stärkere Beinmuskeln. Im Gegensatz zu Border Collies und Greyhounds sind diese Welpen Langstreckenläufer. Sie sind eher auf Ausdauer als auf Geschwindigkeit oder Kraft ausgelegt. Somit bleiben sie auf der kleineren Seite des Spektrums.

Wie bei jeder anderen Hunderasse sind die Weibchen kleiner als die Männchen. Trotzdem haben sie immer noch die gleiche Energie und Stärke wie ihre Brüder.

Aussehen

Auf den ersten Blick ist es leicht, diese Hunde mit Wölfen zu verwechseln. Sie haben alle Merkmale wilder Eckzähne. Dazu gehören die aufrechten spitzen Ohren, die dicken Pelzmäntel und die starke Schnauze. Diese Hunde sind jedoch viel kleiner und haben einige besondere Merkmale, die sie auszeichnen.

Ihre Körper sind schlanker und schlanker als die von Alaskan Malamutes und Wölfen. Sie haben auch flauschige Schwänze und rautenförmige Augen. Wenn Sie von den Augen sprechen, werden Sie feststellen, dass die meisten Alaskan Huskies braune Augen haben. Einige sind mit eisblauen Peepern gesegnet, aber die meisten haben braune Augen. Tatsächlich beginnen viele Welpen mit blauen Augen. Mit zunehmendem Alter des Hundes werden sie jedoch dunkler haselnussbraun. Blauäugige Welpen sind unter Alaskan Husky-Züchtern eher selten und holen sich einen hübschen Penny.

Mantel

Alaskan Huskies haben ein mittellanges Fell. Es ist ein Doppelmantel, was bedeutet, dass Sie sich mit viel Schuppen auseinandersetzen müssen. Diese Hunde haben eine dichte Unterwolle. Es ist feiner als die äußeren Haare, die Sie beim Streicheln Ihres Hundes berühren. Es hat eine Konsistenz aus feiner Baumwolle und soll als Isolierung dienen, um sie vor eisigen Temperaturen zu schützen.

Das Fell wird sich das ganze Jahr über regelmäßig mit einigen starken Ausbrüchen während Temperaturänderungen ablösen. Wir werden gleich darauf eingehen.

Wenn es um Farbe geht, finden Sie Alaskan Huskies in einer Vielzahl von Farbtönen. Die meisten sind schwarz und weiß. Der schwarze Teil bedeckt die Oberseite ihres Körpers und erzeugt deutliche Markierungen um das Gesicht. Sie können auch braune, graue und sogar rote Huskies finden.

Pitbull mit weißen und schwarzen Tigerstreifen

Lebensdauer

Alaskan Huskies haben im Durchschnitt eine Lebenserwartung von 10 bis 15 Jahren. Größere Hunde haben tendenziell eine kürzere Lebensdauer, was bei Hunden normal ist.

Natürlich gibt es mehrere Faktoren, die die Lebensdauer Ihres Welpen beeinflussen können. Häufige Gesundheitsprobleme, schlechte Ernährung und Bewegungsmangel können ihr Leben dramatisch verkürzen. Daher ist es von größter Bedeutung, Ihrem Welpen alle Grundlagen zur Verfügung zu stellen.

Mögliche gesundheitliche Probleme

Alaskan Huskies sind aufgrund ihrer vielfältigen Genetik relativ gesunde Hunde. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sie gegen Probleme immun sind. Hier sind einige der häufigsten Komplikationen, vor denen Sie vorsichtig sein sollten.

Hypothyreose

Dieser Zustand betrifft die Schilddrüse im Nacken, die für die Produktion von Hormonen verantwortlich ist. Bei einer Hypothyreose produziert die Schilddrüse nicht genügend Hormone, um den Stoffwechsel Ihres Hundes aufrechtzuerhalten. Nicht zu verwechseln mit Hyperthyreose. Dieser Zustand führt dazu, dass Ihr Hund trotz regelmäßiger Bewegung und normaler Ernährung an Gewicht zunimmt.

Die gute Nachricht ist, dass es überschaubar ist. Es gibt keine Heilung, aber Ihr Tierarzt kann Medikamente verschreiben, um den Stoffwechsel aufrechtzuerhalten und Gewichtszunahme zu verhindern.

Ellenbogen- und Hüftdysplasie

Dies ist weitgehend genetisch bedingt, kann jedoch Hunde mit schlechten Ernährungsgewohnheiten betreffen. Viele seriöse Alaskan Husky-Züchter werden nach diesem Zustand suchen, aber Sie müssen immer noch Ihren Teil dazu beitragen, dies zu vermeiden.

Grundsätzlich tritt Dysplasie auf, wenn die Gelenkpfannen fehlerhaft werden. Ob an den Ellbogen oder an den Hüften, diese schlechte Entwicklung verursacht schwerwiegende Mobilitätsprobleme. Es kann auch immense Schmerzen verursachen. Welpen sind anfällig für Hüftdysplasie, wenn sie nicht mit der richtigen Geschwindigkeit wachsen. Wenn sie überfüttert sind, kann die Belastung ihrer Knochen zu Verformungen führen. Gleiches gilt für Welpen, die nicht über genügend Kalzium und Phosphor verfügen, um starke Knochen zu entwickeln.

Hüft- und Ellbogendysplasie können operativ korrigiert werden. Es muss jedoch frühzeitig erkannt werden, um effektiv zu sein.

Progressive Netzhautatrophie

Dieser Zustand betrifft die Augen. Es ist ein genetisches Problem, das dazu führen kann, dass sich das Gewebe in ihren Augen im Laufe der Zeit verschlechtert. Es ist ein langsamer Prozess, aber er kann schließlich zur Erblindung führen. Da es sich um ein genetisches Augenproblem handelt, steht keine universelle Behandlungsoption zur Verfügung. Einige Tierärzte empfehlen Nahrungsergänzungsmittel und einige Ernährungsumstellungen, damit Ihr Hund nützliche Vitamine erhält.

Ernährungsbedürfnisse

Der beste Weg, um Ihren Alaskan Husky gesund zu halten, ist eine erstklassige Ernährung. Hochwertiges Hundefutter liefert ihnen alle Makronährstoffe, die sie benötigen. Vermeiden Sie am besten billigere Lebensmittel, die Sie im Supermarkt finden. Normalerweise enthalten sie unnötige Füllstoffe, schlechte Proteinquellen und eine Vielzahl von Zutaten, die diese Hunde einfach nicht benötigen.

Wenn es darum geht, gutes Essen zu finden, ist es am besten, die Dinge einfach zu halten. Suchen Sie nach hochwertigen Proteinquellen, komplexen Kohlenhydraten und einer guten Auswahl an Obst und Gemüse für Protein.

Für Alaskan Huskies benötigen Sie ein Hundefutter mit mindestens 18 Prozent. Dies ist das absolute Minimum gemäß der Association of American Feed Control Officials (AAFCO). Wir empfehlen jedoch, etwas mit viel mehr Protein als das Minimum zu bekommen. Alaskan Huskies sind sehr aktiv. Ein Proteingehalt von 25 Prozent oder mehr stellt sicher, dass sie alle Muskelunterstützung erhalten, die sie benötigen. Halten Sie Ausschau nach gesunden Quellen wie Huhn, Rindfleisch, Truthahn, Fisch und vielem mehr. Je mehr Fleischzutaten das Essen hat, desto besser ist es. Dies liegt daran, dass verschiedene Fleischsorten unterschiedliche muskelaufbauende Aminosäuren liefern, was immer gut ist.

Komplexe Kohlenhydrate

Andere Dinge, auf die Sie achten sollten, sind komplexe Kohlenhydrate. Dinge wie Süßkartoffeln, Erbsen und Hafer sind alles gute Optionen. Vermeiden Sie Dinge wie Mais, Weizen und Soja. Sie sind Füllstoffe, die viele Hunde nur schwer verdauen können. Komplexe Kohlenhydrate sind vorteilhaft, da sie den ganzen Tag über eine konstante Energieversorgung bieten. Sie wandeln sich langsam in Glukose um, wodurch ein unerwünschter Energieunfall verhindert und die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Hund an Diabetes erkrankt, verringert wird.

Fett ist auch wichtig. Gesunde Fette wie Lachs oder Leinsamenöl werden bevorzugt. Sie liefern nicht nur Energie und Geschmack, sondern enthalten auch Omega-Fettsäuren und Antioxidantien, die das Fell Ihres Hundes in guter Form halten!

Als gute Faustregel benötigen Alaskan Huskies etwa 30 Kalorien pro Pfund Körpergewicht. Im Durchschnitt benötigen die meisten täglich rund 1.600 Kalorien. Dies sollte in Mahlzeiten aufgeteilt werden, um Aufblähen und Gewichtszunahme zu vermeiden.

Bestes Essen für Alaskan Huskies

Geschmack des wilden proteinreichen Echtfleischrezepts Premium Trockenfutter für Hunde

KAUFEN SIE AUF AMAZON

Es gibt Tonnen von großartigem Trockenfutter für Hunde auf dem Markt. Wir empfehlen Taste of the Wild High Prarie für Alaskan Huskies. Dieses Futter wurde entwickelt, um die natürliche Ernährung eines wilden Hundes nachzuahmen. Es enthält 32 Prozent Protein, das aus guten Quellen wie Büffel, Lammmehl, geröstetem Bison, Wildbret, Rindfleisch und Meeresfischmehl stammt. Es gibt auch komplexe Kohlenhydrate wie Süßkartoffeln und Erbsen. Um das Ganze abzurunden, enthält das Essen dank der Einbeziehung von Himbeeren und Blaubeeren jede Menge Antioxidantien. Es ist ein proteinreiches Futter, das sich hervorragend für jeden aktiven Hund eignet.

Übungsvoraussetzungen

Wenn Sie keine aktive Person sind, sind Alaskan Huskies möglicherweise nicht der beste Hund für Sie. Wie bereits erwähnt, haben diese Welpen viel Energie, die sie benötigen, um sie loszuwerden. Um gesund zu bleiben, müssen Sie Ihren Hund auf lange Spaziergänge mitnehmen, die mindestens 60 Minuten dauern. Wenn Sie diese dringend benötigte Übung nicht anbieten, kann Ihr Hund verschiedene gesundheitliche Probleme haben. Nicht nur das, sondern sie können auch einige schlechte Verhaltensprobleme entwickeln.

Pitbull Welpen blau

Pflege eines Alaskan Husky

Die Pflege eines Alaskan Husky ist ein Vollzeitjob. An ihrem doppelten Pelzmantel führt kein Weg vorbei. Sie werden feststellen, dass sich das ganze Jahr über kleine Unterwolle löst. Das ist normal. Um Ihr Zuhause sauber zu halten, empfehlen wir tägliche Bürsten. Dadurch wird loses Fell entfernt, bevor es über Ihre Böden gelangt!

Ein paar Mal im Jahr wird die Grundierung ausgeblasen. Dies ist eine massive Ablösung, die auftritt, wenn sich die Temperaturen ändern. Es kann im Frühling oder Sommer passieren, wenn sich die Dinge erwärmen.

Dies ist ein guter Zeitpunkt, um Ihrem Hund ein tiefes Pflegeerlebnis zu bieten. Sie können das Fell manuell mit Bürsten entfernen. Einige Besitzer verwenden gerne einen sanften Luftblaster, um das Fell buchstäblich wegzublasen. In jedem Fall macht das Entfernen Ihren Hund komfortabler und hält Ihr Zuhause viel sauberer.

Häufig gestellte Fragen

Kommen Alaskan Huskies mit anderen Hunden aus?

Alaskan Huskies kommen mit anderen Hunden gut zurecht. In der Tat sind sie Packhunde, die es vorziehen, in Gruppen zu bleiben. Natürlich sind alle Hunde unterschiedlich, so dass Sie möglicherweise auf Aggressionsprobleme stoßen, wenn Ihr Welpe in jungen Jahren nicht richtig sozialisiert ist.

Geht es Alaskan Huskies gut mit Kindern?

Diese Hunde sind gute Haustiere und sind dafür bekannt, dass sie Kinder eher schützen. Sie lieben es zu spielen und Kinder sind eine großartige Quelle für Spaß für Alaskan Huskies. Das heißt, Sie müssen vorsichtig sein und sicherstellen, dass Ihr Kind seine Grenzen versteht. Viele Angriffe werden durch Fehlverhalten des Kindes verursacht. Bringen Sie Ihrem Kind bei, wie man mit dem Hund umgeht, und achten Sie immer darauf.

Sind Alaskan Huskies gute Wachhunde?

Leider sind Alaskan Huskies nicht die besten Wachhunde. Sie können Fremden gegenüber eher vertrauen.

Schuppen Alaskan Huskies?

Diese Hunde vergießen das ganze Jahr über. Sie haben auch zweimal im Jahr große Abwurfzeiten, sodass Sie in eine Enthaarungsbürste investieren müssen!

Wie groß werden Alaskan Huskies?

Am oberen Ende der Skala können sie bis zu 80 Pfund groß sein. Die meisten bleiben jedoch bei etwa 60 Pfund. Es hängt alles von ihrer Blutlinie ab. Sie sind in der Regel etwas kleiner als Siberian Huskies.

Brauchen Alaskan Huskies viel Bewegung?

Alaskan Huskies benötigen mindestens 60 Minuten Aktivität pro Tag, um gesund zu bleiben.

Fazit

Egal, ob Sie einen Rennfahrer großziehen möchten oder nur einen lustigen, pelzigen Begleiter suchen, Alaskan Huskies sind eine Freude. Sie haben unterschiedliche Persönlichkeiten und sind immer für körperliche Aktivitäten ausgefallen. Wenn Sie einen aktiven Lebensstil führen, passen diese Hunde möglicherweise perfekt zu Ihrer Familie.