Cuviers Zwergkaimane

Bildquelle

DasCuviers Dwarf Caiman(Paleosuchus palpebrosus) hat ein Verbreitungsgebiet, das Folgendes umfasst: Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Französisch-Guayana, Guyana, Paraguay, Peru, Surinam und Venezuela. Der Cuviers Dwarf Caiman bevorzugt bewaldete Süßwasserflüsse (Abflüsse zwischen und einschließlich des Amazonas und des Orinoco, zusätzlich zu denen in Paraguay) und überflutete Wälder um größere Seen.

Dieser Kaiman bewohnt auch Flüsse und kleine Bäche in Bolivien (exponierte Küste und um totes Holz). Obwohl Cuviers Dwarf Caiman im Allgemeinen saubere, schneller fließende Flussabschnitte bevorzugt, kommt er in sehr nährstoffarmen Gewässern im Südosten Brasiliens und Venezuelas vor. Der Cuviers Dwarf Caiman nutzt tagsüber Höhlen als Schutz für lange Zeiträume. Der Cuviers Dwarf Caiman legt nachts terrestrisch große Entfernungen zurück. Es ist möglicherweise toleranter gegenüber kühleren Wasserbedingungen.



Cuviers Dwarf Caiman Eigenschaften



Der Cuviers Dwarf Caiman ist der kleinste der Krokodilfamilie. Männer erreichen eine maximale Länge von 1,5 oder 1,6 Metern und Frauen eine Länge von selten mehr als 1,2 Metern. Cuviers Dwarf Caimans haben sowohl auf der dorsalen als auch auf der ventralen Oberfläche eine schwere, gehärtete Panzerung, die zum Schutz dient und die geringe Größe ausgleicht. Die Rüstung reduziert Verletzungen in schneller fließenden Flusslebensräumen sowie durch Hindernisse und Raubtiere bei terrestrischen Streifzügen, die bei Erwachsenen häufig sind.

Der Cuviers Dwarf Caiman hat eine der bemerkenswertesten Kopfformen aller Krokodile. Er ist kurz, sehr glatt und konkav (hoher Schädel, umgedrehte Schnauze) und weist eine deutliche Überlappung des Unterkiefers mit dem Oberkiefer auf.



alte Familie rote Nase Pitbull Eigenschaften

Cuviers Dwarf Caiman Diet

Es ist bekannt, dass die Ernährung von Cuviers Dwarf Caiman von dem Lebensraum abhängt, in dem der Kaiman lebt. Jugendliche fressen hauptsächlich wirbellose Tiere (Krebstiere, wirbellose Landtiere wie Coleoptera - Käfer), während Erwachsene neben einer Vielzahl von aquatischen (z. B. Krabben, Weichtieren, Garnelen) und wirbellosen Landtieren einen größeren Anteil an Fischen in ihre Ernährung aufnehmen. Die kurzen, nach hinten gekrümmten Zähne eignen sich besonders für die Aufnahme von Wirbellosen wie Krebstieren. Die Beute variiert auch je nach Verfügbarkeit.

Cuviers Dwarf Caiman Reproduktion

Der Cuviers Dwarf Caiman kann fast das ganze Jahr über einzeln oder zu zweit gefunden werden, obwohl keine festgelegte Brutzeit entdeckt wurde. Frauen sind Hügelnester, die die verfügbare Vegetation und den Schlamm nutzen. Der Hügel wird normalerweise unter Deckung und in einer verborgenen Position gebaut. Es wird berichtet, dass die Größe der Kupplung zwischen 10 und 25 Eiern liegt und die Inkubationszeit etwa 90 Tage beträgt. Obwohl festgestellt wurde, dass Erwachsene das Nest öffnen und die Jugendlichen ins Wasser bringen, fehlen Informationen zur elterlichen Fürsorge nach dem Schlüpfen und implizieren, dass möglicherweise keine vorhanden sind.

Jugendliche haben eine braune Farbe mit leeren Streifen. Erwachsene sind dunkler. Der Juveniles-Kopf ist schokoladenbraun mit einer passenden Irisfarbe. Ihr Unterkiefer ist mit weißen Bändern gesprenkelt.



Frisch geschlüpfte Junge dürfen erst am Ende ihres ersten Tages ins Wasser. Bis dahin sind sie mit einer langsam trocknenden, schützenden Schleimschicht überzogen. Obwohl eine solche Bedeckung bei den Jungtieren aller Krokodile vorhanden ist, wurde vorgeschlagen, dass das Trocknen der Schicht dazu beitragen kann, das Algenwachstum auf dem Körper dieser Art zu verringern.

Cuviers Dwarf Caiman Conservation Status

Rote Liste der IUCN: LRlc (geringes Risiko, geringste Sorge).
Geschätzte Wildpopulation: über 1.000.000.

Bedrohungen entstehen durch Zerstörung und Verschmutzung von Lebensräumen (z. B. durch Goldabbauaktivitäten). Obwohl die legale Subsistenzjagd und -sammlung für den Heimtierhandel (kommerziell in Guyana) die Krokodildichte in den lokalen Gebieten einiger Länder verringert, gibt es keine Hinweise darauf, dass die Populationen in diesen Gebieten erheblich zurückgegangen sind.

Für diese Art sind umfangreiche Erhebungsdaten verfügbar, die normalerweise bei Erhebungen anderer Krokodilarten erhoben werden. Die Daten zeigen, dass der Cuviers Dwarf Caiman weit verbreitet und relativ stabil ist. Es gibt wenig Anreize für eine kommerzielle Nutzung wie ein nachhaltiges Ertragsmanagement. Verbesserungen in der Bräunungstechnologie und die Verringerung der Populationen geeigneterer Arten können zu einer stärkeren Ausbeutung führen. Trotz der Informationen zum Bevölkerungsstatus ist wenig über die Biologie und Ökologie des Cuviers Dwarf Caiman bekannt, und weitere Forschungen in diesem Bereich sind erforderlich.